Umzäunung

 

 

 

 

 

Die Errichtung einer Umzäung stellt ohne Zweifel eine wesentliche Maßnahme zur Aufwertung der Infrastruktur einer Plantage dar. Auf die Umzäung zu verzichten bedeutet insbesondere bei etwas abseitig gelegenen Grundstücken Tier und Mensch ungehinderten Zugang zu ermöglichen. Nur eine solide Ausführung und gutes Material stellt sicher, dass der Zaun über Jahre hinweg den erforderlichen Schutz bietet.

Zaun nicht eingegraben

Wildschutzzäune können bauartbedingt nicht an örtlichen Bodenunebenheiten, Kuppen und Senken vollständig angepasst werden. So entstehen bei aufgesetzten Zäunen unterhalb Lücken, die Hasen den Durchschlupf ermöglichen und Wildschweinen Ansatzmöglichkeiten bieten den Zaun zu unterwühlen und zu beschädigen. Dies kann buchstäblich über Nacht erfolgen.

 

 

Zaunsteher aus Robinienholz 10cm DM

Zaungraphik eingegraben

Um Hasen und Wildschweine effektiv abzuhalten wird der Zaun durchgehend eingegraben. Die Verwendung von Stacheldraht verbietet sich auf Grund der Verletzungsgefahr; zusätzlichen Schutz gegen Schwarzkittel bietet auf Wiunsch ein elektrifizierter Litzendraht.

 

 

 

Ein Zaunpfahl aus unbehandeltem verwitterungsbeständigem Holz drei Jahre nach dem versetzen.